Kapelle römisch-katholischer Friedhof
Leeuwarderweg 83 Sneek -Route

Die Kapelle, die zum Komplex des Friedhofs der römisch-katholischen St. Martinuskerk in Sneek gehört, befindet sich in der südöstlichen Ecke des Geländes und ist nach Nordwesten ausgerichtet. Entworfen wurde die Kapelle von dem Architekten J.W. Boerbooms aus Arnheim, der auch das Totengräberhaus, das Eingangstor und den gemauerten Sockel des Kalvarienbergs entworfen hat. Auftragnehmer für den Bau der Kapelle war J. van der Steele aus Sneek, der das Werk für 10.150 f lieferte. Im Dezember 1892 wurde die Kapelle fertiggestellt. Der Giebelstein an der Ostfassade trägt die Inschrift "Th.B. 18 15/9 92" zur Erinnerung an die Grundsteinlegung durch Pastor-Dekan Theodorus Brouwer. Pfarrer Brouwer war Mitglied der St. Bernulphus-Gilde, die den neugotischen Stil bevorzugte.

Die Kapelle wurde in einem eher strengen Stil erbaut, der im traditionellen Baustil, wie er für ein solches Kirchengebäude üblich ist, erkennbar ist und Elemente der Neoromanik und der Neugotik nebeneinander verwendet.

Die Kapelle wurde 1990 durch das Bauunternehmen Bootsma in Oosterwierum gründlich restauriert. Von der Innenausstattung der Kapelle ist nur der Natursteinaltar schützenswert; auch er wurde 1990 restauriert. Ursprünglich hatte die Kapelle keinen Altar. Kurz nach dem Bau der Kapelle wurde 1906 mit Genehmigung des Erzbischofs von Utrecht der heutige Altar aufgestellt. An diesem Altar konnte einmal im Monat, von April bis November, die Heilige Messe gefeiert werden. Dank einer Schenkung von Herrn R.J. Visser wurde der Altar für F 300 von der Firma Wed. L. te Riele aus Deventer gekauft. Die églomisée-Platten an der Vorderseite des Altars wurden von W. Mengelberg in Utrecht hergestellt. Bei der Restaurierung wurden die Stuckarbeiten in der Kapelle vollständig erneuert; auch das Mobiliar wurde ersetzt. Die erneuerten Innenteile stehen nicht unter nationalem Schutz, da sie keinen Denkmalwert haben.

(Quelle: reliwiki)