Kriegsgrab von PvH Bakker, Allgemeiner Friedhof Sneek
Kerkhoflaan Sneek -Route

Jan Hendrik Bakker 1894-1944 (Widerstandskämpfer)

Die Nacht vom 13. auf den 14. Juli 1944 ist als die Sneker Bloednacht in die Geschichte eingegangen. In dieser Nacht wurden vier Sneker kaltblütig von NSB-Mitgliedern ermordet, nämlich Jan Hendrik Bakker, Klaes Koelstra, Jan Tekelenburg und Feike van der Heide. Der Gemeindesekretär und spätere Bürgermeister Ludolf Rasterhoff stand ebenfalls auf der Liste, überlebte aber das Massaker.

Am 13. Juli 1944 verließ ein Bus mit etwa 35 Männern des NSKK (Nationalsozialistisches Kraftfahrkorps) Leeuwarden. Unter ihnen befand sich der SD-Offizier Jan Ale Visser, der Anstifter der schrecklichen Tragödie. Visser hatte eine Liste mit den Namen von 25 prominenten Bürgern in Sneek, die als antideutsch bekannt waren. Er wollte sich für die Entführung und Liquidierung des NSB-Offiziers Geale van der Kooi zwei Tage zuvor rächen. Mit Hilfe eines NSB-Leutnants wurde die Liste in zwei Teile geteilt. Vissers Gruppe machte sich dann auf den Weg.

Zwei Sneker NSB-Mitglieder dienten als Führer. Nachdem sie 45 Minuten unterwegs waren, läuteten sie in der Wijde Noorderhorne bei der Familie Bakker von der Broodfabriek Stad Sneek. Jan Hendrik Bakker musste sich anziehen und wurde um 1.30 Uhr aus dem Haus geholt. Kurze Zeit später hörten die Zurückgebliebenen einen Schuss. Es herrschte Ausgangssperre, und es war lebensgefährlich, das Haus zu verlassen, zumal die NSKK-Männer in Sneek patrouillierten. Am nächsten Morgen fand der Sohn von Bakker die Leiche seines Vaters.