SSHUW Clockface Loënga
Ds. S. Huysmansleane Loënga -Route

Heute ist Loënga mit seinen rund 60 Einwohnern eines der kleinsten Dörfer in Fryslân und wird gerade noch von Sneek verschluckt. Aber Loënga hatte einst ein großes Dorfgebiet, das sich über die Zwette erstreckte, wo sich heute ein Wohngebiet befindet. Im Jahr 1335 gab es in Loënga eine Kirche, die dem heiligen Nikolaus geweiht war. Wegen ihres schlechten Zustands wurde diese Kirche 1745 abgerissen. Die Kirche ist verschwunden, aber der Glockenturm, das Gerüst, in dem die Glocken hängen, steht noch auf dem Kirchhof. Durch das Läuten der Glocke konnten die Menschen einander erreichen, wenn ein wichtiges Ereignis stattfand, aber die Glocke wurde auch dreimal am Tag geläutet, um die Zeit anzuzeigen.
Während des Zweiten Weltkriegs entfernten die Deutschen die Glocke aus dem Jahr 1670 aus dem Glockenturm. Loënga erhielt daher 1950 eine neue Glocke. Diese Glocke wurde in Heiligerlee gegossen und mit einem Friesgedicht versehen. Sowohl der Glockenstuhl als auch der Kirchhof sind heute ein nationales Denkmal. Die Glocke wird nun jeden Tag, außer sonntags, mittags und um 16 Uhr geläutet.

Die Übersetzung dieses friesischen Gedichtes lautet wie folgt:

Mein Haus ist in Loënga
Mein Klang wird von Sneek bis Goënga gehört
Ich läute hier mit meinem Summen
Das friesische Land voller Ehre und Ruhm
Ich rufe nach Arbeit,
Ich rufe nach Ruhe
Und halte den Glauben an Gott