Wohnungsmangel (Graaf Adolfstraat Sneek)
Graaf Adolfstraat Sneek -Route

Er entwarf und fertigte es 1956 im Auftrag des Bauunternehmens Friso in Sneek, das es der damaligen Gemeinde schenkte. Bürgermeister Ludolf Rasterhoff enthüllte das Geschenk am Freitag, den 14. September 1956. Die Statue symbolisiert den Kampf gegen die Wohnungsnot in der Nachkriegszeit und die Zusammenarbeit zwischen der damaligen Gemeinde und privaten Bauherren auf diesem Gebiet. Das Denkmal steht am Rande von Tuindorp, wo Friso ein für damalige Verhältnisse großes Projekt mit 340 Häusern nach einem Entwurf des Architekten Romke de Vries gebaut hatte. Dieses Projekt war das erste in Sneek, bei dem eine Kombination aus traditioneller und moderner Montagebauweise angewandt wurde, was zu erheblichen Einsparungen bei den Baukosten führte. Die Art und Weise, wie der Wohnungsmangel mit diesem Plan bekämpft wurde - durch eine neue Form der Zusammenarbeit zwischen der damaligen Gemeinde und privaten Bauherren - war damals einzigartig in den Niederlanden. Auch dafür wollte Friso mit der Schenkung der Skulptur seinen Dank ausdrücken. Der Bildhauer Nico Ankenhoudt wählte französischen Vaurion-Kalkstein für die Ausarbeitung seines Entwurfs. Er stellte die Zusammenarbeit durch zwei menschliche Figuren dar, die gemeinsam auf ihren erhobenen Händen ein Dach tragen. Die Inschrift auf der Vorderseite des Sockels lautet 'Volk in Nood, Eendracht groot'. Diese Inschrift erinnert an das bürgerliche Darlehen, mit dem der Bau finanziert wurde. Ende 1951 appellierte der damalige Gemeinderat von Sneek an die Bürger von Sneek, die Umsetzung der Wohnungsbaupläne für 1952 zu ermöglichen. In den Niederlanden herrschte zu dieser Zeit Kapitalknappheit, so dass es für die Gemeinden schwierig war, Geld zu beschaffen. Es wurde versucht, über eine Anleihe Geld von den Sneker Bürgern zu leihen. Unter dem Slogan "Aus Strümpfen und Tresoren. Euer Geld! Für mehr Häuser" wurden Einwohner und ehemalige Einwohner zur Teilnahme aufgerufen, wobei ein Kapital von 750.000 fl zu 4 % Zinsen angestrebt wurde, mit dem 75 Häuser gebaut werden konnten. Letztendlich wurde das "Burgerzinlening"-Darlehen für 580.000 gezeichnet. Dazu gehörte auch ein Darlehen des Pensionsfonds von Lankhorst Touwfabrieken. Die Rückseite der Statue trägt das Wappen von Sneek.